Anerkennung durch die Krankenkassen

Basiskriterien der Zentralen Prüfstelle für Prävention

Die Anerkennung, ob Du als Yogalehrerin über die Krankenkassen abrechnen darfst, erteilt dir die Zentrale Prüfstelle für Prävention. Sie prüft als zentrale Instanz alle Anträge für alle deutschen Krankenkassen. Die Zentrale Prüfstelle ist eine nationale Behörde, prüft und entscheidet, ob Du die erforderlichen Grundvoraussetzungen zur Abrechnung über die Krankenkasse mitbringst.

 

 

Es gibt keine Zertifizierung einer Yogalehrer Ausbildung durch die Zentrale Prüfstelle

 

Grundsätzlich prüft die Zentrale Prüfstelle keine Yogalehrer Ausbildungen und erteilt auch keinerlei Zertifizierungen für eine Yogaschule. Manchmal wirst du dies dennoch bei manchen Anbietern lesen. Es existiert keine Zertifizierung einer Schule. Dies ist der Stand September 2017 nach vielen Rücksprachen mit der Zentralen Prüfstelle.

 

 

Die Voraussetzungen für eine Zertifizierung deiner Kurse als spätere/r YogalehrerIn

 

Drei wesentliche Grundvoraussetzungen zur Anerkennung und Bezuschussung Deiner späteren Yogakurse durch die Krankenkassen sind:

  • Deine Yogalehrer Ausbildung muss Hatha Yoga sein.
  • Deine Yogalehrer Ausbildung umfasst mindestens 500 Unterrichtsstunden Präsenzunterricht
  • Die Yogalehrer Ausbildung umfasst einen Ausbildungsrahmen von 2 (zwei) Jahren.
  • Die Yogalehrer Ausbildung lehnt sich an den Richtlinien bestimmter Yogaverbände an.

 Diese drei Grundvoraussetzungen erfüllt die Yoga for Life Yogalehrer Ausbildung.

 

Dann gibt es eine weitere, ganz wesentliche Grundvoraussetzungen für Deine Erlaubnis der KK-Abrechnung.

 

Dein Grundberuf:

  • Wenn Du einen medizischen Grundberuf nachweisen kannst (z.B. PhysiotherapeutIn, staatl. anerkannte/r MasseurIn, ErgotherpeutIn, usw.) dann kannst Du die Zertifizierung unmittelbar nach Erhalt deines Yoga for Life Zertifikats als YogalehrerIn bei der Zentralen Prüfestelle für Prävention beantragen.
  • Wenn Du keinen medizinischen Grundberuf nachweisen aber eine staatlich anerkannte Ausbildung in einem anderen Beruf nachweisen kannst, dann musst du einen schriftlichen Nachweis erbringen, dass du 2 Jahre lang nach Erhalt deines Zertifikats als YogalehrerIn regelmäßig Hatha Yoga Kurse gegeben hast. Erst nach Abschluss dieser 2 Jahre kannst du eine Zertifizierung durch die Zentrale Prüfstelle beantragen.

 

Yoga for Life Hatha Yoga Kurs Konzept Zertifizierung durch die Zentrale Prüfstelle

 

Um den SchülerInnen und späteren YogalehrerInnen, die eine Zertifizierung durch die Zentrale Prüfstelle anstreben, die Antragstellung mit sehr viel administrativem Aufwand zu erleichtern, wurde der Zentralen Prüfstelle Prävention vor wenigen Tagen ein Konzept über die Durchführung eines Yoga for Life Hatha Yoga Anfängerkurses vorgelegt. Dieses Kurs Konzept ist derzeit in Bearbeitung (Stand September 2017). Nach Zertifizierung dieses Yoga for Life Kurs Konzeptes können zertifizierte AbsolventInnen der Yoga for Life Ausbildung ihre Anträge bei der Zentralen Prüfstelle (siehe obige Voraussetzungen) einreichen und erhalten schneller ihre Zertifizierung durch die Zentrale Prüfstelle, da das Yoga for Life Kurs Konzept bereits geprüft und anerkannt wurde.

 

 

Die Kriterien für eine spätere Anerkennung durch die Zentrale Prüfstelle kannst Du dem Download unten entnehmen oder dem Link zur Zentralen Prüfstelle Prävention folgen.

 

Hier ist der Link zur Zentralen Prüfstelle Prävention

 

 

 

Grundsätzliches

 

Grundsätzlich prüft die Zentrale Zulassungsstelle ausschließlich die Anträge der Yogalehrerinnen für ihre eigene Privatpraxis.

 

Es gibt keine Krankenkassen-anerkannte Yoga Ausbildungsschule, auch wenn es Anbieter gibt, die damit werben.

 

Die Zentrale Prüfstelle prüft keine Yogalehrer Ausbildung, also keine Yogaschule, sondern ausschließlich die Anträge der ehemaligen YogaschülerIn bzw. neuen YogalehrerIn

 

 

Download
Leitfaden Prävention
Hier findest Du den Leitfaden Prävention der Zentralen Prüfstelle.
Leitfaden_Praevention_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Zertifizierung in Deutschland

 

Der Beruf des Yogalehrers ist nicht staatlich und nicht gesetzlich geregelt. Das heißt, dass Du als YogalehrerIn einzig und allein eine für dich relevante Zertifizierung bzw. staatlich geregelte und staatlich geschütze Anerkennung durch die Zentrale Prüfstelle erfährst. Es gibt keine staatliche Zertifizierung außer dieser.

 

Auch wenn du irgendwo liest: ".... zertifiziert", ist dies für deine berufliche Tätigkeit, für deine gesellschaftliche Anerkennung vollkommen unerheblich. Noch einmal, die Yogalehrer Ausbildung ist keine staatlich geregelte Ausbildung, also gibt es auch keine staatliche Anerkennung. Außer der Zentralen Prüfstelle für Prävention.

 

 

Berufsverband

 

Der Berufsverband ist keine Zertifizierung. Es ist ein Verband, keine Zertifizierungsstelle. Es gibt in Deutschland verschiedene Berufsverbände. Du kannst Mitglied werden im Berufsverband BYV, wenn Du die zweijährige Yoga for Life Ausbildung mit den 500 Stunden erfolgreich mit Zertifikat abgeschlossen hast.

 

Der Berufsverband BYV unterstützt dich in organisatorischen und rechtlichen Fragen rund um deine Tätigkeit als YogalehrerIn.

 

Du stellst dort nach der Ausbildung einfach deinen Antrag auf Mitgliedschaft, wirst aufgenommen, zahlst deinen Jahresbeitrag und kannst die Vorteile eines Verbandes nutzen.