häufig gestellte fragen zur yogalehrer ausbildung

Was ist, wenn ich mal nicht kommen kann?

Das Leben ist niemals zu 100 % berechenbar, und es kann immer etwas Unvorhergesehenes geschehen - mit einem selbst, mit einem Familienmitglied, mit dem Kind, mit dem Hund....Du solltest dir deine Termine fest in deinem Terminkalender eintragen als reservierte Zeit für deine Ausbildung, denn dafür hast du mich mit deiner Anmeldung entschieden.  Die Termine sind feste Zeiteinheiten deiner Ausbildung.

 

Folgendes möchte ich dir zu bedenken geben:

  • Du solltest dich mental so einstellen, dass du zu jedem einzelnen Teil der Ausbildung kommen kannst und kommen willst, denn mit deiner Anmeldung gehst du vor allem eine Verpflichtung dir selbst gegenüber ein. Übernimm liebevolle Verantwortung für deinen Vertrag mit dir selbst.
  • Überlege was für deine Entwicklung und für das Wohl der Menschen wichtiger ist: Wissen erhalten innerhalb Deiner Yogalehrer Ausbildung, das von großem Segen ist für viele Menschen da draußen, denen du später als Yogalehrer zur Verfügung stehst oder Kaffee trinken und Kuchen essen anlässlich Feier bei ... wem auch immer ...
  • Solltest du nicht kommen können, weil du krank bist oder dein Kind, dann regle das so für dich, dass du dich selbständig darum kümmerst, dich zu informieren, was du verpasst hast und Sorge dafür zu tragen, dass du den theeoretischen und praktischen Inhalt bis zum nächsten Termin nachholst.

 

Ist es sinnvoll, während der Wochenenden nicht nach Hause zu fahren?

Diese Frage kann ich mit einem klaren "JA" beantworten. Auch wenn Du hier aus der näheren Umgebung kommst, so empfehle ich dir, die Ausbildungswochenenden so zu gestalten, dass du dir diese Zeit ganz und gar für dich nimmst und ganz und gar in dieser Energie bleiben kannst. Diese Wochenenden können tiefe und heilsame Impulse in deinem Nervensystem und deinem Geist setzen, und du solltest dir abends die Möglichkeit geben, diese zu verarbeiten. Du kannst hier in der Natur spazierengeh en und du solltest nur wenig zu sprechen und dich einmal ganz und gar von den Alltagsthemen zurückziehen.

 

 

Habe ich nach der Ausbildung eine Anerkennung?

 

"Das Berufsbild der Yogalehrerin bzw. des Yogalehrers ist in der Öffentlichkeit seit Jahren anerkannt. Die Berufsbezeichnung ist jedoch gesetzlich nicht geschützt." entnommen Bund Deutscher Yogalehrer BDY

 

Yogalehrer ist keine staatliche Ausbildung - wie beispielsweise der Arzt, die Krankenschwester, der Physiotherapeut. Weil die Yogalehrer Ausbildung nicht staatlich geregelt ist, existiert auch keine staatliche Anerkennung - also auch keine staatliche Anerkennungsstelle.

 

Der Yogalehrer kann seine Yogakurse jedoch von der Krankenkasse anerkennen lassen. Dies wird über die "Zentrale Prüfstelle" geregelt. Voraussetzung für die Zulassung durch die Zentrale Prüfstelle ist der Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer Yogalehrer Ausbildung mit 500 Stunden (dies entspricht der 2-jährigen Yoga for Life Yogalehrer Ausbildung, die mehr als 500 Stunden umfasst) und zusätzlich der Nachweis über einen entsprechenden Grundberuf. Näheres zur Kassenanerkennung findest du hier ....

 

Das Berufsfeld Yogalehrer bzw Yogalehrerin  ist  gesetzlich nicht geregelt und gesetzlich nicht geschützt.

 

 

Welcher Yogastil wird unterrichtet?

 

Yoga for Life ist natürlich kein eigenständiger Yogastil, das wäre vermessen und absolut überflüssig. Yoga ist ein in sich absolut vollkommener Weg und wurde von so hoch verwirklichten Rishis und Weisen in der langen Übertragungslinie seit Jahrausenden weitergegeben, dass ich mich als dankbares Glied in dieser Übetragungslinie sehe. Ich kam - aus welchen Gründen auch immer - schon sehr früh mit Sivananda Yoga in Kontakt und habe mich immer zu Sivananda Yoga hingezogen gefühlt. Ich wollte immer Sivananda Yoga lernen, weil ich schon durch meinen früheren Lehrer Osho wusste, dass Swami Sivananda ein hoch vewirklichter Mensch, Yogi und Meister war. Swami Sivananda vermittelte einen ganzheitlichen, integralen Yogaweg, der zu Erkenntnis, einem gesunden, glücklichen Leben und Verwirklichung unseres Menschseins führt.

 

Die Ausbildung beruht auf der Vermittlung von Sivananda Yoga mit der nach ihm benannten Rishikesh Reihe und sehr vielen Asana Varianten.

Sivananda Yoga ist klassischer Yoga - die Asanas werden gehalten;  Pranayama, Meditation, Mantra sind Bestandteil jeder Yogastunde. Die Ausbildung ist gleichzeitig frei und stilübergreifend, in ihren Inhalten nicht auf Swami Sivananda fixiert sondern vermittelt Yoga undogmatisch, unphilosphisch als einen lebendigen Prozess und praktischen Lebensweg für den modernen Menschen.

 

Du wirst im Rahmen der Yoga for Life Yogalehrer Ausbildung auch grundlegende Kundalini Yoga Techniken erlernen mit Yoga Übungen in Bewegung.

 

Warum wird Kundalini nicht ausführlich in der 1-jährigen Ausbildung unterrichtet?

 

Kundalini Yoga wird durchaus in der einjährigen Ausbildung und auch in der Kompaktausbildung unterrichtet aber nicht so intensiv wie in einer zweijährigen Ausbildung.

 

Ganz gleich, was wir im Yoga tun, Yoga zielt immer darauf ab, die schlafende innere Kraft, die Kundalini, sanft zu erwecken. Es gibt spezielle Kundalini Yoga Übungen, die gezielt mit der Energie arbeiten, und das sind fortgeschrittene Techniken, die einer Vorbereitungszeit durch Yoga und Meditation bedürfen, damit die frei gewordene Kraft vom Nervensystem gehalten werden kann.

  • Kundalini Yoga ist im Yogaweg eine fortgeschrittene Technik zur Erweckung der Kundalini Energie in der feinstofflichen Wirbelsäule, der innewohnenden, schlafenden kosmischen Kraft, vergleichbar einer Urgewalt, die im Yoga die Erleuchtung auslöst
  • In einer 1-jährigen Ausbildung von 300 Stunden kann weder der Wissenschatz noch der persönliche, geistige und spirituelle Reifungsrprozess einer 2-jährigen 500-Stunden Yogalehrer Ausbildung vermittelt werden.

Auch wenn es einen riesigen Yogamarkt gibt - mit Yoga im Internet, auf youtube, unzähligen Yogabücher - so ist und bleibt Yoga doch ein tiefer Erfahrungsweg, auf dem wir unser Nervensystem in einem sukzessiven Prozess der sich entfaltenden starken Kraft der Kundalini anpassen müssen, wollen wir wirklich davon profitieren. Für eine sichere Öffnung der Kundalini und Verwirklichung benötigen wir einen erwachten Lehrer.

 

Es mag Menschen geben, die sich von Kundalini-Erfahrungen besonders angezogen fühlen, weil sie einen "Kick" erfahren wollen. Für den Umgang mit dieser mächtigen Kraft braucht es Vorbereitung des Nervensystems. Aus eigener Erfahrung weiß ich um die kraftvollen Erfahrungen, die ausgelöst werden können und die innere Stabilität, die es braucht, wenn wir verankert im täglichen Leben bleiben wollen.

 

Ich füge hier das Zitat meines geschätzten und geliebten Lehrers Sadhguru an:

" Heutzutage sprechen eine Menge Bücher und Yogastudios über Kundalini Yoga und seine Vorzüge obwohl sie übehaupt nichts darüber wissen. Selbst das Wort „Kundalini“ zu sprechen sollte eine Achtung in uns erzeugen, weil Kundalini so enorm ist. Bevor die Kundalini aktiviert wird muss erst die erforderliche  Vorbereitung in deinem Körper, deinem Geist, deinen Emotionen geschehen, denn wenn du Energie in ein System pumpst, das noch nicht dafür vorbereitet ist für diese Voltzahl oder diese Menge, dann wird etwas durchbrennen. So viele Menschen sind zu mir gekommen, die ihre geistige Balance und physischen Fähigkeiten verloren haben weil sue versuchten, Kundalini Yoga ohne die erforderliche Anleitung und Begleitung durchzuführen. Wenn die erforderliche unterstützende Atmosphäre nicht da ist, dann könnte es sehr unverantwortlich und gefährlich sein, die Kundalini Energie nach oben zu lenken."

 

 

 

Ich möchte gerne auch zwischen den Ausbildungseinheiten zum Yogakurs anderen Stils gehen.

 

Nichts spricht dagegen. Wenn Du auch weiterhin Dein bisheriges Yoga praktizieren möchtest, dann tu das.

 

Du solltest nur wissen, dass es innerhalb der Schulen sowohl in den Asanas als auch in den Pranayamas Abweichungen geben kann. Das könnte eventuell zu Verwirrung führen. Du solltest dich - zumindest für den Zeitraum deiner Ausbildung - dann für eine Variante entscheiden und bei ihr bleiben, sonst kann die Erfahrung eher kontraproduktiv für dich werden.

 

 

Was unterscheidet denn die Yogalehrer Ausbildung mit 300 Stunden von der Ausbildung mit 500 Stunden?

 

Grundsätzlich werden in den Ausbildungen die gleichen Themen vermittelt.

 

Es liegt auf der Hand, dass in einer 500 Stunden-Yogalehrer Ausbildung mehr Zeit zur Verfügung steht, um die einzelnen Themen ausführlicher, genauer und tiefer zu vermitteln und auch mehr Zeit für die praktischen Anwendungen zur Verfügung steht.

 

Selbst 500 Stunden werden niemals den unermesslichen Wissenschatz des Yoga abdecken - der Yoga Weg ist ein Weg, der kein Ende kennt.

 

Triff eine Wahl für eine Ausbildung, die deinen jetzigen Bedürfnissen und Möglichkeiten am besten entspricht. Beginne den Ausbildungsweg, das ist das allerwichtigste. Verliere keine Zeit. Das Leben ist kostbar, und das Leben ist kurz. Du kannst anschließend immer noch weitere Yoga Fortbildungen belegen, um dein Wissen und deine Praxis zu vertiefen.