häufig gestellte fragen zur yogalehrer ausbildung

Was ist, wenn ich mal nicht kommen kann?

Das Leben ist niemals zu 100 % berechenbar, und es kann immer etwas Unvorhergesehenes geschehen - mit einem selbst, mit einem Familienmitglied, mit dem Kind, mit dem Hund....Du solltest dir deine Termine fest in deinem Terminkalender eintragen als reservierte Zeit für deine Ausbildung, denn dafür hast du mich mit deiner Anmeldung entschieden.  Die Termine sind feste Zeiteinheiten deiner Ausbildung. Und Du solltes mental in Deinem Kopf haben, dass Du zu 100 % an allen Terminen teilnimmst. Mit diesem Satz sind wir schon beim Kernpunkt des Yoga: der Geist steuert alles.

 

Folgendes möchte ich Dir zu bedenken geben:

  • Du solltest dich mental so einstellen, dass du zu jedem einzelnen Teil der Ausbildung kommen kannst und kommen willst, denn mit deiner Anmeldung gehst du vor allem eine Verpflichtung dir selbst gegenüber ein. Übernimm liebevolle Verantwortung für deinen Vertrag mit dir selbst.
  • Solltest du nicht kommen können, weil du krank bist, weil Dein Kind krank ist, dann müssen wir das klären. Bei längerer Krankheit oder auch bei einem Unfall oder einer OP kannst Du die Ausbildung pausieren und dann zu einem späteren Zeitpunkt in eine neue Ausbildungsgruppe einsteigen.

 

Ist es sinnvoll, während der Wochenenden nicht nach Hause zu fahren?

Diese Frage kann ich mit einem klaren "JA" beantworten. Auch wenn Du hier aus der näheren Umgebung kommst, so empfehle ich dir, die Ausbildungswochenenden so zu gestalten, dass du dir diese Zeit ganz und gar für dich nimmst und ganz und gar in dieser Energie bleiben kannst. Diese Wochenenden können tiefe und heilsame Impulse in deinem Nervensystem und deinem Geist setzen, und du solltest dir abends die Möglichkeit geben, die Eindrücke zu verarbeiten. Du kannst hier in der Natur spazierengehen und du solltest nur wenig sprechen und dich einmal ganz und gar von den Alltagsthemen zurückziehen.

 

 

Habe ich nach der Ausbildung eine Anerkennung?

 

Das Berufsbild der Yogalehrerin bzw. des Yogalehrers ist in der Öffentlichkeit seit Jahren allgemein anerkannt. Die Berufsbezeichnung ist jedoch gesetzlich nicht geschützt und nicht geregelt.

 

Yogalehrer ist keine staatliche Ausbildung - wie beispielsweise der Arzt, die Krankenschwester, der Physiotherapeut. Weil die Yogalehrer Ausbildung nicht staatlich geregelt ist, existiert auch keine staatliche Anerkennung - also auch keine staatliche Anerkennungsstelle. Das heißt im Klartext: Nein, es existiert keine offozielle Anerkennung.

 

Zertifizierung

Der Yogalehrer kann seine Yogakurse jedoch von der Krankenkasse anerkennen lassen. Dies wird über die "Zentrale Prüfstelle" geregelt.

 

Voraussetzung für die Zulassung durch die Zentrale Prüfstelle ist der Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer 2-jährigen Yogalehrer Ausbildung mit 500 Stunden und zusätzlich der Nachweis über einen entsprechenden Grundberuf. Näheres zur Kassenanerkennung findest du hier ....

 

Die 2-jährige Yoga for Life Yogalehrer Ausbildung ist von der Zentralen Prüfstelle Prävention zertifiziert.

 

Welcher Yogastil wird unterrichtet?

 

Yoga for Life ist natürlich kein eigenständiger Yogastil, das wäre vermessen und absolut überflüssig. Yoga ist ein in sich absolut vollkommener Weg und wurde von so hoch verwirklichten Rishis und Weisen in der langen Übertragungslinie seit Jahrausenden weitergegeben, dass ich mich als dankbares Glied in dieser Übetragungslinie sehe. Ich kam - aus welchen Gründen auch immer - schon sehr früh mit Sivananda Yoga in Kontakt und habe mich immer zu Sivananda Yoga hingezogen gefühlt. Ich wollte immer Sivananda Yoga lernen, weil ich schon durch meinen früheren Lehrer Osho wusste, dass Swami Sivananda ein erwachter Lehrer war.

Gleichzeitig vermittel ich Yoga stilübergreifend, nicht auf einen einzigen Lehrer ausgerichtet. Denn dies entspricht nicht Yoga. Es waren in der Vergangenheit immer erwachte und verwilichte Menschen, die einzig das universelle Yoga Wissen von Generation zu Generation weitergaben. Ich vermittel tradionellen Yoga als einen Erleuchtungsweg, denn das ist Yoga. Erkenntnis der eigenen Göttlichkeit ist frei von "Stil", denn Wahrheit ist Wahrheit. So lehre ich das tiefe Yogawissen undogmatisch, unphilosophisch, praktisch als einen lebendigen Prozess für die Erhebung des tagtäglichen Lebens im Hier-und-Jetzt.

 

Du wirst im Rahmen der Yoga for Life Yogalehrer Ausbildung auch grundlegende Kundalini Yoga Techniken erlernen mit Yoga Übungen in Bewegung.

 

Ich möchte gerne auch zwischen den Ausbildungseinheiten zum Yogakurs anderen Stils gehen.

 

Nichts spricht dagegen. Wenn Du auch weiterhin Dein bisheriges Yoga praktizieren möchtest, dann tu das.

 

Du solltest nur wissen, dass es innerhalb der Schulen sowohl in den Asanas als auch in den Pranayamas Abweichungen geben kann. Das könnte eventuell zu Verwirrung führen. Du solltest dich - zumindest für den Zeitraum deiner Ausbildung - dann für eine Variante entscheiden und bei ihr bleiben, sonst kann die Erfahrung eher kontraproduktiv für dich werden.