der quantensprung des bewusstseins

Die Sehnsucht des Menschen nach etwas, das größer ist als er selbst, scheint als ein unstillbares und grundlegendes Bedürfnis angelegt zu sein.

 

Die Suche des Menschen nach einer übergeordneten oder höheren Instanz findet ihren Ausdruck in der Hinwendung an die Religionen, in dem wachsenden Boom der Esoterik in den letzten Jahrzehnten, der zunehmenden Attraktivität des Buddhismus im Westen und in der wachsenden Attraktivität des Schamanismus.

 

Erleuchtung ist ein Begriff, den wir früher in erster Linie mit scheinbar auserwählten Menschen in Verbindung gebracht haben, mit Gurus im Osten, mit Menschen, die so besonders sind, dass die Erleuchtung für den Durchschnittsmenschen unerreichbar schien.

 

Doch Erwachen geschieht jetzt in rasanter Geschwindigkeit in allen Teilen unserer Erde. Erleuchtung passiert. Und sie passiert nicht nur einigen „Auserwählten“, einigen anbetungswürdigen Gurus oder Heiligen in Indien oder Tibet. Erwachen ist ganz einfach geworden, und es scheint sich wie ein ganz natürlicher Prozess auf der Erde zu entfalten und auszubreiten. Auch Menschen, die nie etwas mit Spiritualität oder Esoterik am Hut hatten, werden von der Gnade „wachgeküßt“ und erkennen in einer plötzlichen Erfahrung, daß sie vollkommenes, verwirklichtes SEIN sind, ohne Anfang, ohne Ende, ohne Geburt und ohne Tod.

 

 

Was ist eigentlich Erwachen oder Erleuchtung?

 

 

Es ist der ultimative Quantensprung des Bewusstseins. Erwachen geschieht plötzlich, spontan, es kann nicht herbeigeführt, jedoch unterstützt werden. Die Weisen sagen, Erwachen oder Erleuchtung sei ein Akt der Gnade und das Ziel allen Lebens überhaupt. In dieser Erfahrung des Erwachens wird erkannt, dass der Mensch das ist, was er über tausende von Leben hinweg gesucht hat, und dass DAS, was er suchte nie, zu keiner Zeit von ihm getrennt war.

 

Worte können diese Erfahrung oder besser gesagt, diesen Zustand, der im Yoga Samadhi genannt wird, nicht wirklich beschreiben. Diese Erfahrung geht über alles hinaus, was innerhalb des Gehirns gespeichert ist, Sprache kommt hier nicht mehr mit.

 

Das SELBST erkennt sich wieder als das SELBST oder mit anderen Worten das Göttliche erkennt sich wieder als Göttliches. Das, was scheinbar getrennt war, ist wieder EINS. Diese Erfahrung von Einheit ist die Wortbedeutung von "Yoga".

 

Jegliche Sehnsucht verschwindet in diesem Zustand, denn jegliche Sehnsucht wurde gestillt. Das Größere, das im Außen gesucht wurde, wird nun im Innern erkannt und erfahren. Es geschieht ein inneres Verschmelzen und dies nennen wir die Erfahrung der Einheit-mit-allem-was-ist. Diese Erfahrung wandelt das bisherige Leben vollkommen und total, und im Grunde wird der Mensch erst in diesem Moment wirklich geboren. Oder mit anderen Worten ausgedrückt, das SELBST erkennt und erfährt sich bewusst im Körper eines Menschen, es erfährt sich bewusst hier auf diesem wunderbaren Planeten, es erfährt sich bewusst als Präsenz, als Anwesenheit Hier-und-Jetzt. Es wird erkannt, dass das wahre Mysterium dieses Leben hier in der menschlichen Form ist, dass das Leben permanenter Ausdruck und Tanz der göttlichen Essenz ist, dass das Leben sich permanent feiert und entfaltet und entfaltet....  Das, was durch Deine Augen schaut ist Gott, und das, was angeschaut werden kann ist Gott, und das, was zurückschaut ist Gott.

 

In dem Moment, im dem Du die Wahrheit Deiner wahren Natur erkennst, geschieht die tiefste Heilung mit Dir und der Welt.

 

Wenn Du diese eine Wahrheit vollkommen erkannt hast, dann sind all Deine Fragen beantwortet, denn dann hast Du die ganze Wahrheit gefunden. Dich Deiner göttlichen Essenz zu erinnern, löst die Geschichten Deines Leidens, die Geschichte Deiner Vergangenheit und die Geschichte Deines Suchens auf. Du bist zu Hause angekommen, in Deinem zu Hause, in Deinem SELBST, in Deinem SEIN, in Deiner Quelle, in Deiner Stille, in Deinem Frieden, in Deiner Liebe. „DU BIST EINS MIT DIR“.

 

 

Ich wünsche jedem Menschen, dass er diesen tiefen inneren Frieden erfährt, diese alles durchdringende Zufriedenheit in sich selbst, die Grenzenlosigkeit des eigenen Wesens, die Einheit mit der Quelle allen Lebens, die wir Gott nennen.

 

Dafür setze ich mich mit meinem ganzen Herzen ein durch Satsang und Yoga, als Wege in die Freiheit, zur Erfahrung von tiefem Wohlbefinden und innerer Freude.