maya ii

 

Dies ist eine Fortsetzung zu Maya I.

 

 

 

Aus dem grundsätzlichen Unwissen unserer wahren Wesensnatur entstehen all die anderen Täuschungen, Irrtümer und die damit verbundenen unzähligen Verstrickungen. Das ist die Maya, die in unserem tagtäglichen Leben aktiv ist.

 

 

 

Im Yoga kennen wir dafür verschiedene Beispiele:

 

Ein Mensch geht im Halbdunkel und sieht etwas auf dem Boden. Er bekommt Angst, wird panisch, verspannt sich total, weil er denkt, dies sei eine Schlange. Hätte der Mensch genau hingeschaut, dann hätte er gesehen, dass es nur ein Seil ist.

 

 

 

Übertragen auf unser Leben: Jemand sagt etwas ganz Neutrales. Wenn der Geist verunreinigt ist, dann reagiert die andere Person mit Aggression, weil sie sich augenblicklich angegriffen fühlt. Wäre der Geist klar und neutral, dann würde ganz einfach nur die neutrale Information der anderen Person gehört. Wir nennen dies „Falschinterpretation“, und dies geschieht in der Kommunikation zwischen Menschen permanent. Daraus ergeben sich so unendlich viele Probleme, die absolut überflüssig sind und die zwischenmenschliche Beziehung beeiträchtigen.

 

 

 

Ein anderes Beispiel, erst jüngst erlebt:

 

Ein Mensch möchte gerne eine Yogalehrer Ausbildung absolvieren. Ist ein tiefer Wunsch. Wenn es dann um das Umsetzen geht, tauchen plötzlich alle möglichen Gedanken auf wie: „Oh, da muss ich aber viel lernen, und das schaffe ich bestimmt nicht. Und wenn ich dann die Ausbildung mache und es gar nicht schaffe, dass ich davon leben kann... Wenn dann niemand kommt... Ganz bestimmt kommt dann niemand …. Und so weiter, und so weiter. Diese Gedanken haben im Gepäck die Emotion der Angst. Und dann geschieht es aus diesem unbewussten Mechanismus heraus, dass die Angst so stark wird, dass der Wunsch nach Entfaltung und Wachstum gar nicht mehr gespürt wird. Bis er dann einige Wochen oder Monate später wieder auftaucht. Das ist dann ein ungelebter Traum und ein ungelebtes Potential. Und das ist Maya in Aktion. Die Wirklichkeit wird nicht wahrgenommen als das, was sie ist: Unbegrenzte Möglichkeiten.

 

 

 

Und so durchzieht die Maya alle Bereiche unseres Lebens. Das richtige Wissen der Wirklichkeit und Reinigung des Geistes durch Meditation sind im Yoga und im Buddhismus die zentralen Pfeiler, um die Maya aufzulösen und das Leben mit all seinen Aspekten so zu sehen, wie es wirklich ist.

 

Das ist der Weg in die Freiheit und die Schönheit dieses kostbaren Lebens.