Yoga statt Psychopharmaka


 

Wir sind moderne und aufgeklärte Menschen, wir haben den höchsten Luxus und Komfort, den wir bisher jemals hatten und dennoch sind so viele Menschen nicht glücklich und leiden an sich selbst. Ängste, Depressionen, Panikattacken, Burnout Syndrome sind weit verbreitet, auch wenn diese Menschen finanzielle und materielle Sicherheit genießen.

 

Wie ist es möglich, dass Menschen lieber Pillen nehmen, anstatt die Ursachen ihres Unglücklichseins zu erforschen. Wie ist es möglich, dass Menschen es für ganz normal halten, sich selbst so wenig kennen, und es für normal halten, Psychopharmaka zu nehmen?

Sei neugierig, wer du wirklich bist


 

Ist es nicht erstaunlich, dass der Mensch sein Auto, seinen Computer, seinen Fernseher … besser kennt als sich selbst. Und ist es nicht erstaunlich, dass der Mensch, der sich selbst so wenig kennt, feste Überzeugungen vertritt, die er verteidigt und für die er sich notfalls auch mal vom besten Freund trennt?

 

Mir sagte heute eine Frau: „Uns hat das ja nie jemand gesagt, dass es einen anderen Weg gibt. In der Wirtschaft heißt es immer nur, dass wir funktionieren müssen. Und wenn wir nicht funktionieren, dann werden wir schlecht angeschaut, die Kollegen reden schlecht über uns, niemand darf sagen, wie es ihm innerlich wirklich geht, denn sonst werden wir aussortiert.“

 

Ja, es gibt diese Klischees – jung, schön, erfolgreich, pflegeleicht, immer gut drauf – die durch die Medien verbreitet werden und nach denen sich Menschen orientieren. Doch STOP: Ist es erstrebenswert, sich für das eigene Wesen blind und taub zu stellen und fremdgesteuerten Bildern zu folgen? Ist das Freiheit? Leben wir aus diesem Grunde, um in einer grauen Masse unterzugehen, uns manipulieren und fremdbestimmen zu lassen und zu sterben ohne jemals wirklich lebendig gewesen zu sein?

 

Dass wir leben, dass diese Deine menschliche Erfahrung jetzt stattfindet ist so ein unglaublich großes Geschenk, ist ein Wunder dieser Schöpfung, das unermesslich ist. Dieses Leben ist kurz, es währt nur einen kurzen Augenblick im Angesicht der Ewigkeit. Du bist absolut einzigartig, Dich wird es nie wieder so geben, wie es Dich jetzt gibt. Du hast diese Lebensbühne betreten, um DU zu sein. Erinnerst Du dich noch? Doch Du kannst nur DU sein, wenn Du Dich kennst, wenn du weißt, wer Du bist, wirklich bist. Ich meine nicht die zahlreichen Masken, die der Mensch zu Schau trägt, hinter denen er heimlich weint, sich fürchtet, sich hilflos und ausgeliefert fühlt, keine Lebensfreude mehr fühlt, keinen Sinn für sein Leben spürt – und seine Pillen nimmt, damit er selbst an seine Maskerade glauben kann.

 

Dein wahres Wesen ist hinter der Maske … es ist Dein Selbst. Und Deine Maske mit seinen Rollen abzulegen bedeutet, Dich Deinem Selbst zuzuwenden – der Schönheit in Dir, der Ganzheit in Dir, der Einzigartigkeit mit der Du hier bist.

 

Yoga ist ein so einfacher und unterstützender Weg, in Einklang mit Dir selbst zu sein. Durch die Achtsamkeit im Yoga lernst Du, Dich zu fühlen, zu spüren, Deine Bedürfnisse wahrzunehmen, Dich liebevoll anzunehmen. Langsam aber sicher verändert sich Dein Denken und wird immer klarer und wacher, konstruktiver, intuitiver. Es entwickelt sich Weisheit, eine tiefe Liebe zum Leben und zu allem Seienden. Du erfährst mehr und mehr Gelassenheit mitten in stressvollen Situationen. Du fühlst, dass Du lebst, dass Du DEIN Leben lebst, und das macht Spaß, fühlt sich gut an, erfüllt Dich.

 

Wozu solltest Du da noch Pillen nehmen …??

 

Yoga, Yoga Wochenenden, Yogalehrer Ausbildung, Selbstverwriklichung


 angelika maria häbel

human potential growth



Kommentar schreiben

Kommentare: 0